Neophyten

Die Problematik von invasiven Pflanzen

In diesen Tagen beginnt die Blütezeit des Sommerflieders und der Goldrute. Sie sind schön anzusehen, aber eine Belastung für die Pflanzenwelt: Sommerflieder und Goldrute sind invasive Neophyten. Das heisst, sie sind hier nicht heimisch, sondern eingewandert und breiten sich sehr rasch aus - auf Kosten der einheimischen Arten. Mit einfachen Massnahmen lassen sich diese Neophyten im Garten in Schach halten.

In der Region sind Sommerflieder und Goldrute häufig anzutreffen. Das bedeutet, dass sie einheimische Pflanzen auf den betroffenen Flächen langsam aber sicher verdrängen. Dies schadet der Biodiversität. Denn nicht nur die Pflanzenvielfalt wird durch Neophyten verringert, auch Insekten, die einheimische Pflanzen zum Leben brauchen, werden gefährdet.

Sie wachsen zu schnell
Der Sommerflieder wurde aus China eingeführt, die Goldrute aus Nordamerika. Die Pflanzen sind nicht giftig, aber setzen der Natur zu. Sie verbreiten sich sehr schnell, denn sie produzieren gerade jetzt zu dieser Jahreszeit viele leichte Samen, die vom Wind grossflächig verbreitet werden. Ein Flieder alleine kann bis zu 3 Millionen Samen abgeben.

Die Folge: Die unerwünschten Gäste setzen sich fest, entlang von Fluss- und Seeufern, in Waldlichtungen oder in Strassen- und Bahnböschungen. Viele Leute pflanzen Sommerflieder oder Goldrute als Zierpflanzen und wissen nicht, dass die schönen Blüten negative Auswirkungen auf die Natur haben.

Bekämpfung
Reissen Sie einzelne Pflanzen mitsamt den Wurzeln aus. Grössere Bestände sollte man spätestens zur Blütenzeit mähen.

Ab in den Abfallsack
Das Schnittgut gehört aber nicht auf den Kompost, sondern muss bei Sommerflieder und auch Goldrute im Kehrichtsack entsorgt werden. Nur so können sich die Samen nicht weiterverbreiten.

Das Amt für Umweltschutz und Energie Basel-Landschaft hat auf der Homepage  www.neobiota.bl.ch Informationsmaterial wie Merkblätter, Flyer und Bilder bereitgestellt.

Gemeindeverwaltung, Werkhof

Ihr Browser ist veraltet.

Die Seite wird in diesem Browser nicht optimal dargestellt. Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit und den besten Komfort auf dieser Seite.